Das Geburtsnachsorgegespräch

Das Geburtsnachsorgegespräch ist angelehnt an den Gesprächsansatz TIR (Traumatic Incident Reduction) und speziell auf die Bedürfnisse rund um die Integration des Geburtserlebnisses zugeschnitten. Ausgebildete GesprächsbegeleiterInnen können Frauen nach Fehlgeburten ebenso begleiten wie Frauen mit Frühgeburten, Kaiserschnitten, Zangen- oder Saugglockengeburten,  vaginalen Geburten, mit Geburtskomplikationen, sehr schnellen, langsamen oder schmerzhaften Geburten….
Auch Mütter die Ihre Kinder nicht lebend gebären konnten oder deren Kinder während oder nach der Geburt verstorben sind, begleiten wir im Prozess der Verarbeitung. Trauer und Trauma sind dabei zwei unterschiedliche Aspekte des Geschehenen.

Meist benötigen wir für ein Geburtsnachsorgegespräch nur eine Sitzung (inkl. Vorgespräch am Telefon und kurzes Nachgespräch nach 7 Tagen) Für dieses, meist eine Gespräch sollte sich alle Zeit genommen werden die es benötigt. Im Durchschnitt sind das 2-3 Stunden.
Wichtig in diesem Gespräch ist, dass sich die Mutter die Zeit nimmt und bekommt um Alles was aus ihrer Sicht in Zusammenhang mit dem belastenden Geburtserlebnis steht reflektieren zu können. Wir sagen ihr nicht, wie genau sie das machen soll. Wir intepretieren dabei nichts, geben keine Einschätzungen oder Ratschläge.
Dennoch hat das Gespräch eine ganz klare, von uns angebotene Struktur, durch die wir beobachten können und mit der Mutter darüber im Kontakt sind, inwieweit sich Belastung löst. Wir beobachten wie Mütter selbstständig zu Erkenntnissen kommen wie “ Das nächste mal, sag ich….“, „Es war gut, dass wir das so gemacht haben, auch wenn es mir nicht gefallen hat…“, „Es scheint mir gar nicht mehr so wichtig, ich sehe nur noch das schöne Schlussbild…“, „Ich kann die Zeit nicht mehr zurückdrehen, wichtig ist die Beziehung die ich jetzt zu meinem Kind habe…“, „Ich habe es so gut gemacht wie ich konnte ….“.
Wir können nie vorhersagen wodurch Belastung abfällt, aber wir können die Frauen dabei begleiten das selbst heraus zu finden. Alleine wenn das innere Chaos eine neue Ordnung erfährt, und Frauen sich an Dinge erinnern, die sie schon ganz vergessen hatten, gibt es manchmal „Aha“ Effekte in der eigenen Wahrnehmung und ein besseres Verständnis für das Erlebte.
Überlegen Sie ein Nachsorgegespräch in Anspruch zu nehmen gehen Sie bitte auf die Seite für Mütter und Betroffene: www.nachdergeburt.com. Die Seite auf der Sie sich befinden ist für die Fortbildung rund um Nachsorgegespräche, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett.

Begleitet wird das Geburtsnachsorgegespräch durch die Evaluation von Fragebögen. Bitte füllen Sie uns alle Fragen so gut wie es für Sie passt aus. Wir bitten um eine Evaluation vor dem ersten Gespräch, 7 Tage nach dem Gespräch und 3 Monate später. Herzlichen DANK.